Bildpaare

            Stereobildpaare

Die Verwendung von Stereobildpaaren zum r√§umlichen Sehen geht auf Sir Charles Wheatstone zur√ľck, der 1838 diese Technik und den Stereobetrachter erfand.

Stereofotografische Bildpaare sind seit etwa 1839 mit der Entwicklung der Fotografie entstanden. Es sind Bildpaare, die durch eine entsprechende Aufnahmetechnik bei Betrachtung mit, aber auch ohne Hilfsmittel, einen echten Raumeindruck vermitteln. Es erscheint mir sinnvoll, sie einfach Wheatstone - Stereogramme zu nennen.

Zur Demonstration wähle ich Körper, die von gleichartigen (kongruenten) regelmässigen Vielecken begrenzt werden.

Sie werden auch als platonische K√∂rper bezeichnet. Platonisch hei√üen sie, weil schon Platon diese K√∂rper kannte und beschrieben hat. Es gibt f√ľnf dieser K√∂rper. Zwischen ihnen gibt es bestimmte Relationen, auf die ich aber hier und jetzt nicht n√§her eingehen m√∂chte. Nur so viel:

In der Antike glaubte man, so auch Platon, das die vier Elemente Feuer, Luft, Wasser und Erde aus kleinsten Teilchen bestehen, die die Form folgender Körper in gleicher Reihenfolge haben: Tetraeder (Vierflächner), Oktaeder (Achtflächner), Ikosaeder (Zwanzigflächner) und Hexaeder (Sechsflächner).

Das Weltall sollte nach dieser Vorstellung die Form des f√ľnften platonischen K√∂rpers, des Pentagondodekaeders, kurz: ‚ÄěDodekaeder‚Äú oder zu deutsch des ‚ÄěF√ľnfeck ‚Äď Zw√∂lffl√§chner‚Äú haben.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf, wenn Sie Interesse an meinen Arbeiten zu den Platonischen Körpern haben.

In Bild 1 und 2 ist ein Körper dargestellt, der durch vier gleichseitige Dreiecke begrenzt wird (Tetraeder). Wenn Sie Bild 1 mit der “Stereo- Blicktechnik betrachten, sehen Sie eine Spitze vor der Grundfläche.

Klicken Sie auf das obere linke Bild, um Bild 1 zu öffnen.

Bild 1

Bild 2

Beim Bild 2 liegt, mit der richtigen Sehtechnik geschaut, eine Spitze des Tetraeders hinter der Grundfläche. Klicken Sie oben auf das rechte Bild, um Bild 2 zu öffnen.

In den Bildern 3 und 4 habe ich  Stereobildpaare von einem K√∂rper gezeichnet, der sich aus regelm√§ssigen F√ľnfecken zusammensetzt. Er wird ‚ÄúDodekaeder‚ÄĚ genannt.

Bild 3 zeigt das Dodekaeder von der Seite. Klicken Sie linke untere Bild, um es zu betrachten.

Bild 3

Bild 4

Bild 4 bildet als Stereobildpaar das Dodekaeder ab, wenn man senkrecht auf eine Körperfläche schaut (rechtes Bild)

Im virtuellen Bild dieser Darstellung sehen Sie sehr gut die 20 Ecken, 12 Flächen und 30 Körperkanten des Pentagondodekaeder, wie sein vollständiger Name lautet.

Counter

[drmebu] [Gedichte] [Stereogramme] [Sehschule] [Bildpaare] [Brewster-St.] [Tyler-St.] [Imagin√§re-St.] [Unterricht] [Entw√ľrfe/Ideen] [Reden] [Beratung] [Kontakte]